Montag, 29. April 2013

Faktenlage in Syrien II

Faktenlage in Syrien II

In meinem letzten Globkult-Beitrag (s.. http://www.globkult.de/politik/deutschland/880-politische-bildung-vi-westerwelles-schutzfaehige-opposition-und-obamas-chemielabor-fuer-syrien) reseümierte ich die unbequeme Faktenlage in Nahost mit dem Hinweis auf die bemerkenswerte Zurückhaltung Israels bezüglich einer Parteinahme im blutigen nahöstlichen Durcheinander. Inzwischen scheint sich eine Veränderung der Position abzuzeichnen.

Was es mit dem Einsatz des Nervengases Sarin gegen Aufständische (laut "Welt"-  mutmaßlich Assad-feindliche - Kurden) auf sich hat, ist naturgemäß vom Schreibtisch aus schwer zu beurteilen. Allein die Tatsache, dass der israelische Geheimdienst die Verwendung von Chemiewaffen nunmehr als gegeben konstatiert, verleiht der mörderisch undurchschaubaren Lage in Syrien zusätzliche Brisanz. Sollte Assad Jr. oder, zwar schwer vorstellbar,  irgendein Befehlshaber in eigener Regie, den Befehl zum Einsatz von WMD (=aus dem zweiten Irak-Krieg bekannte Abkürzung für  weapons of mass destruction)  erteilt haben, wäre die von dem bislang einer Intervention abgeneigten Obama gezogene "rote Linie" überschritten.

Welche Folgerungen sich aus diesem Arsenal von Fakten, Behauptungen und (möglichen) Fiktionen ergeben,  muss noch im ungewissen bleiben. Alles scheint möglich. Sollte daraus die Entscheidung zu einer "friedenssichernden" Intervention der NATO - mit oder ohne UN-Mandat - zur Durchsetzung der Demokratie in Damaskus resultieren, gäbe es dazu selbstverständlich keine Alternative.