Mittwoch, 4. März 2020

Update zu einer Eloge auf Trump

Vor ca. einer Woche veröffentlichte ich auf Globkult die Besprechung eines voluminösen, aber inhaltlich dürftigen Buches Donald Trump https://globkult.de/politik/besprechungen/1856-doug-wead-donald-trump-die-wahre-geschichte-seiner-praesidentschaft. Einleitend nannte ich den ehemaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg als den von demokratisch gesitteten Wählern der middle class als Alternative zum neureichen Plebejer (und/oder Populisten) Trump erhofften Kandidaten. Diese Hoffnung hat sich erledigt. Nach dem Super Tuesday, der Joe Biden in den primaries bei den Demokraten in Führung gehen ließ, hat Bloomberg seine Kandidatur zurückgezogen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird somit der als gemäßigter Kandidat der „Mitte“ (und des Parteiapparats der Demokraten) bekannte Biden als Herausforderer Trumps auftreten.

Wie die Wahlen im November 2020 ausgehen, ist somit wieder ungewiss. Biden wird versuchen, über seinen sicheren Anhang bei der Mehrheit von Afroamerikanern und Latinos hinaus die 2016 zu Trump übergelaufenen Wähler der weißen Arbeiterschaft zurückzugewinnen. Unklar ist noch, wie Bernie Sanders als enttäuschter campaigner seine junge Anhängerschaft künftig einstimmen wird.

Falls das Corona-Virus nicht politisch paralysierend wirkt und beispielsweise medienwirksame Massenversammlungen oder Haus-zu-Haus-Besuche (canvassing) verhindert, werden wir in den kommenden Monaten wieder ein unterhaltsames, von Verdächtigungen, Suggestionen und Polemik erfülltes Wahlspektakel erleben. Trump wird sein ganzes Repertoire an Pöbeleien und Invektiven über „Ukraine Joe“ ergießen, die Demokraten werden alte und neue Argumente - Sexist, Kryptorassist, Putin-Freund etc. - finden, um den Amtsinhaber aus dem Weißen Haus zu befördern.
Dass für amerikanische Wahlkämpfe die „Oktoberschlacht“ ausschlaggebend sein kann, wenn die die Wahlkampfteams mit spektakulären Informationen über das Privatleben des Gegners in die Offensive gehen, ist dem erwähnten Buch des Trump-Lobredners Douglas Wead zu entnehmen. Im Falle Trumps, der anno 2016 mit Zeuginnen gegen Hillarys Gemahl Bill aufwartete, erwiesen sich die Vorwürfe mangelnder Moral als wirkungslos. Die von ihren republikanischen Opponenten als „Dems“ verspotteten Demokraten werden sich also etwas anderes einfallen lassen müssen.

Kommentare:

  1. Jetzt auch auf AchGut: https://www.achgut.com/artikel/trump_klatsch_zum_wahlkampf

    AntwortenLöschen
  2. Siehe auch meinen Artikel auf der "Achse des Guten":
    https://www.achgut.com/artikel/trump_klatsch_zum_wahlkampf

    Bei der Besprechung des Trump-Buches für "Globkult" war noch nicht abzusehen, dass Michael Bloomberg nach dem zugunsten von Joe Biden ausgefallenen Super Tuesday aus dem Kandidatenrennen der Demokraten aussteigen würde. Dr Hinweis Schreiben Meine Buchkritik jetzt auch auf The European:
    https://www.theeuropean.de/herbert-ammon/wie-gut-ist-donald-trump-wirklich/

    AntwortenLöschen