Sonntag, 10. Januar 2016

"Merkel must go" - ein amerikanischer Appell an den mediatisierten deutschen Souverän

I.
Dass die "sozialen Medien" zu altdeutscher Kulturkritik inspirieren, sei dahingestellt. Warum sie als "social media" gelten, obgleich viele  Facebook-"Freunde" mit allerlei solipsistischen Ergüssen oft genug das Prädikat "unsozial" verdienen,  stelle ich hier als Frage in den digitalen Raum. Und doch: Nicht alles am Internet ist schlecht. Der Blogger hätte sonst kaum eine Chance, ein Publikum zu finden, dem er sein Unbehagen über die Weltläufte plausibel machen könnte.

Auch aus den  "Kreisen", die uns Internet-User mit ihren Geistesblitzen,  Welterklärungen und Seelenergüssen überschütten, erfährt man zuweilen Neues und Nützliches. Gleichsam als Nachtrag zu meinem gestrigen Blog ( http://herbert-ammon.blogspot.de/2016/01/willkommenskultur-in-praxi.html )    übermittelte ein "Freund" aus einem meiner "Kreise" einen bemerkenswerten, lesenswerten Artikel aus der sonst überwiegend nur gegen payment zugänglichen New York Times.

II.
Unter der Überschrift "Germany on the Brink" ("Deutschland am Rande des Abgrunds", in: NYT Jan., 2016 http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?ref=world&_r=1) legt der Kolumnist Ross Douthat  eine illusionslose Betrachtung der deutschen Zustände vor. Nachfolgend einige zentrale Aussagen:

"In the German case the important number here isn’t the country’s total population, currently 82 million. It’s the twentysomething population, which was less than 10 million in 2013 (and of course already included many immigrants). In that cohort and every cohort afterward, the current influx could have a transformative effect.
How transformative depends on whether these men eventually find a way to bring brides and families to Europe as well. In terms of immediate civil peace, family formation or unification offers promise, since men with wives and children are less likely to grope revelers or graffiti synagogues or seek the solidarity of radicalism.
But it could also double or treble this migration’s demographic impact, pushing Germany toward a possible future in which half the under-40 population would consist of Middle Eastern and North African immigrants and their children.
If you believe that an aging, secularized, heretofore-mostly-homogeneous society is likely to peacefully absorb a migration of that size and scale of cultural difference, then you have a bright future as a spokesman for the current German government.
You’re also a fool. Such a transformation promises increasing polarization among natives and new arrivals alike. It threatens not just a spike in terrorism but a rebirth of 1930s-style political violence."

Der Autor widerlegt in wenigen aussagekräftigen Sätzen die gesamte, seit Jahren politisch-medial propagierte, seit Sommer 2015 auch von Merkel offensiv vorgetragene Rhetorik. Douthat schließt mit folgendem Appell: "

"...Prudence requires doing everything possible to prevent it [sc. scenes of civil war]. That means closing Germany’s borders to new arrivals for the time being. It means beginning an orderly deportation process for able-bodied young men. It means giving up the fond illusion that Germany’s past sins can be absolved with a reckless humanitarianism in the present.

It means that Angela Merkel must go so that her country, and the continent it bestrides, can avoid paying too high a price for her high-minded folly (bold print mine, H.A.).

III.
Der Appell aus dem Mutterland der westlichen Demokratie, in guter demokratischer Absicht an den Souverän gerichtet, zielt selbstverständlich an der Verfassungswirklichkeit der parlamentarischen Demokratie, genauer: an den Mechanismen des bundesrepublikanischen Parteienstaates, vorbei. Er hätte erst dann irgendwelche Chancen, wenn die CDU in den Umfragen von ihrem 40%-Polster abstürzte und die kommenden Landtagswahlen das Parteiengefüge erschütterten.

Nichtsdestoweniger: Das Faktum, dass die New York Times, wichtigste Stimme des linksliberalen (liberal) Amerika, eine derartige Attacke auf  Merkels gründeutschen Destruktionskurs publiziert,  ist ein Zeichen der Hoffnung.